19-12-2014 (Kommentare: 0)

Kleine Klimaschützer umweltfreundlich in Rietberg unterwegs

Kreis Gütersloh nimmt erstmals an Kindermeilen-Kampagne teil

Rietberg. Mit dem Auto direkt bis vor die Kindergartentür fahren − das muss in vielen Fällen eigentlich nicht sein. Um die Kinder von Klein auf an ein umweltfreundliches Verhalten heranzuführen, unterstützt die Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises Gütersloh erstmals die europaweite Kindermeilen-Kampagne. Etwa 2000 Kinder aus 16 Kindergärten und -tagesstätten sind im Moment im gesamten Kreisgebiet möglichst umweltschonend, also mit dem Fahrrad, dem Roller, dem Bus, dem Kettcar oder zu Fuß unterwegs.

Für jede so zurückgelegte Strecke erhalten sie eine "Grüne Meile", die dann in ein Sammelheft eingeklebt wird. Insgesamt werden so in den drei Projektwochen voraussichtlich rund 25.000 Meilen bewältigt. "Damit sind wir sehr zufrieden", zieht Henning Korte, Klimaschutzmanager des Kreises, ein Fazit. "Natürlich ist ein Ziel die Einsparung von Emissionen, aber es soll auch eine Bewusstseinsveränderung geschaffen werden - bei Kindern und Eltern."
Wenn es für die Kinder schon zur Selbstverständlichkeit werde, mit dem Auto gebracht zu werden, sei es schwer, sie später wieder davon abzubringen. Eine mögliche Folge seien Bewegungsmangel und Übergewicht.

Die verschiedenen Ziele der Kampagne lobt auch Kreisdirektorin Susanne Koch, die als Fachbereichsleiterin Bildung, Jugend, Soziales des Kreises Gütersloh bestens mit dem Thema vertraut ist. "Neben dem Klimaschutz stehen auch die persönlichen Ziele und das Lernen im Vordergrund." Man könne gar nicht früh genug damit starten.

Zu den teilnehmenden Einrichtungen gehört auch die DRK-Kindertagesstätte "Lummerland" in Rietberg-Neuenkirchen. Zwei Wochen lang legten die 45 Zwei- bis Sechsjährigen und das Erzieherteam den Weg zum "Lummerland" möglichst umweltfreundlich zurück und sammelten eifrig Meilen. Zusätzlich werden Projektwochen mit verschiedenen Themen und Aktionstagen durchgeführt. Zum Beispiel ein stromfreier Tag, also ohne Licht, ohne Rollladen und ohne Musik beim Sport. "Die Kinder sollen lernen, was Strom ist und wofür wir ihn benötigen", erklärt Kita-Leiterin Nicole Diekmann. Mit dem Tag ohne Wasser soll der bewusste Umgang mit der Ressource verdeutlicht werden. Ebenso standen die Herkunftsländer von Lebensmitteln auf dem Programm, um zu zeigen was hier aus der Region stammt.

Hintergrund:

Die Kindermeilen-Kampagne des Frankfurter Klima-Bündnisses motiviert Kinder in ganz Europa, sich in ihrem Alltag umweltfreundlich fortzubewegen und "Grüne Meilen" zum Schutz des Weltklimas zu sammeln.
Jeder Weg, der klimaschonend zu Fuß, mit dem Roller oder Rad, per Bus oder Bahn zurückgelegt wird, zählt eine "Grüne Meile". Die Meilen aller teilnehmenden Kinder überreicht das Klima-Bündnis anschließend den Teilnehmern der UN-Klimakonferenz in Lima. Im vergangenen Jahr wurden in 13 europäischen Ländern über zwei Millionen Grüne Meilen von mehr als 150.000 Kindern gesammelt. Während des Aktionszeitraums setzen sich die Kindergartenkinder zudem mit den Themen Mobilität, Klimawandel und Nachhaltigkeit auseinander.
Weitere Informationen: www.kindermeilen.de

 

 

Quelle: www.rietberg.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben