30-09-2013 (Kommentare: 0)

Erfolgreiche Fortbildung zum kommunalen Klimamanager in Lüdenscheid

Pressemeldung vom 26.09.2013 des Märkischen Kreises:
37 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet kamen ins Lüdenscheider Kreishaus, um hier nach einem dreitägigen Lehrgang ihre Prüfung abzulegen. Besonders erfreulich: Unter den erfolgreichen Absolventen sind auch sieben Mitarbeiter heimischer Kommunen, die mit dem Zertifikat nun ihre Qualifikation als Klimamanager dokumentieren können.

Viele Kommunen engagieren sich bereits auf hohem Niveau in Sachen "Klimaschutz", während andere Städte und Gemeinden noch ganz am Anfang stehen. Bisher haben zwar weder Bund noch Land die Kommunen zu Klimaschutzaktivitäten oder zur Erstellung von Klimaschutzkonzepten verpflichtet. Mit dem neuen nordrhein-westfälischen Klimaschutzgesetz kann sich das in Zukunft jedoch ändern.

Sollte Klimaschutz Pflichtaufgabe werden, stellt das die Kommunen vor große Herausforderungen. Die Entwicklung und Durchsetzung von Klimaschutzmaßnahmen erfordert qualifiziertes Personal mit der entsprechender Erfahrung und einem ausgewiesenen Expertenwissen. Aufgrund der angespannten Haushaltslage können viele Städte und Gemeinden aber keine externen Dienstleister einkaufen oder gar die passenden Fachleute neu einstellen. Die Fortbildung eigener Mitarbeiter ist da ein gangbarer Weg.

Klimaschutzmanagement ist in Deutschland weder ein anerkannter Ausbildungsberuf noch gibt es einen Hochschulabschluss. Dennoch sind die Anforderungen, die an diese Aufgabe gestellt werden, sehr vielschichtig. Dazu gehören beispielsweise die Bewertung von Fördertöpfen von EU, Bund und Land und die Erstellung von Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger und Bürger.Das Klimaschutzmanagement hat gewissermaßen eine Schnittstellenfunktion zwischen Politik, Verwaltung, Bürgern und ansässigen Unternehmen.

Besonders anspruchsvoll waren dann auch die Lehrgangsinhalte, die den Teilnehmern das Handwerkszeug zum Klimamanagement lieferten. Aufgeteilt in sechs Themenblöcke vermittelten die vier Referenten beispielsweise rechtliche Grundlagen, praktische Handlungsansätze, Finanzierungsmodelle, moderne Kommunikationstechniken und hilfreiche Werkzeuge, die bei der praktischen Klimaschutzarbeit zur Anwendung kommen können. Nachmittags konnten die Teilnehmer dann das Erlernte in Kleingruppen intensivieren. Am Ende des dritten Tages mussten sich alle angehenden kommunalen Klimamanager noch einem Abschlusstest stellen. Zur Freude der Referenten meisterten alle Teilnehmer erfolgreich die Aufgaben. Ausgestattet mit dem notwendigen Know-how verließen 37 frischgebackene Klimaschutzmanager das Lüdenscheider Kreishaus, um die aktive Umsetzung von Klimaschutz-Zielen in den Kommunen voran-zutreiben.

Die Veranstaltung führte die Kreisverwaltung im Rahmen ihres Handlungsschwerpunktes "Klimaschutz" durch. Weitere Informationen erteilt im Fachdienst "Umweltschutz und Planung" die Klimaschutzbeauftragte Petra Schaller unter der Rufnummer 02351/966-6361.

Zurück

Einen Kommentar schreiben