25-11-2013 (Kommentare: 0)

Stadt Essen: Wie produziert man durch Gartenarbeit Energie? Wissenschaftler kämpfen beim ersten Klima Slam um die Gunst des Publikums

Stiftung Mercator veranstaltet ersten Klima Slam zu den Themen Energie und Verkehr in Essen – die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos

Wissenschaftliche Themen auch fachfremdem Publikum verständlich und spannend zu vermitteln − das ist das Ziel von Science Slammern. Sie treten auf Wettbewerben mit ihren Vorträgen gegeneinander an. Dabei haben sie nur zehn Minuten Zeit, ihr Forschungsthema unterhaltsam zu präsentieren. Wer gewinnt, entscheidet das Publikum. Die Stiftung Mercator hat mit Oliver Adria, Dr. Jobst Heitzig und Saskia Oldenburg drei der besten deutschen Slammer zu den Themen Energie und Verkehr gewonnen. Themen, mit denen sich die Stiftung in ihrer Arbeit täglich beschäftigt.

Wie produziert man durch Gartenarbeit Energie? Wie schaffen Lemminge die Energiewende? Und was hat die Spieltheorie mit dem Klimawandel zu tun? Diese Fragen beantworten die drei Wissenschaftler beim

 

Klima Slam der Stiftung Mercator

am Mittwoch, 4. Dezember 2013, um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)

im Café Central im Grillo-Theater, Essen

 

Der Eintritt ist kostenfrei. Für Getränke, Snacks und tanzbare Musik im Anschluss ist gesorgt. Durch den Abend führt Schauspieler und Synchronsprecher Andreas Laurenz Maier.

Hinweis an Redaktionen: Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Wir bitten daher Medienvertreter herzlich, ihre Leser auf die Veranstaltung hinzuweisen. Interessierte Gäste und Medienvertreter können sich unter 0201-245 22 827 oder per E-Mail an klimaslam@stiftung-mercator.de bis 27. November anmelden. Die Anzahl der verfügbaren Plätze ist begrenzt.

 

Weitere Informationen: www.stiftung-mercator.de

 

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Kathrin Biegner

Kommunikation

Stiftung Mercator

Tel.: +49 201 24522-827

klimaslam@stiftung-mercator.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben