Nachrichten

18-11-2019

Stadt Lünen sucht einen Klimaschutzmanager (m/w/d)

Die Stadt Lünen als größte Stadt im Kreis Unna mit rund 88.000 Einwohnern, gelegen im Schnittpunkt zwischen der Metropole Ruhr und dem Münsterland, sucht zum 1. März 2020 für die Abteilung Stadtplanung einen engagierten

Klimaschutzmanager (m/w/d)

VOLLZEIT / TEILZEIT

BEFRISTET AUF ZWEI JAHRE

EG 12 TVÖD

(SOWEIT DIE PERSÖNLICHEN UND SACHLICHEN VORAUSSETZUNGEN VORLIEGEN)

Die Stadt Lünen hat Mitte 2019 die Einstiegsberatung Kommunaler Klimaschutz abgeschlossen und darauf aufbauend soll nun ein integriertes kommunales Klimaschutzkonzept erarbeitet werden. Die Verwaltung hat einen entsprechenden Förderantrag im Rahmen der Kommunalrichtlinie gestellt.

Mehr

06-11-2019

Eschweiler gewinnt beim Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“

Eschweiler gehört zu den Gewinnern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“. Die Auszeichnung wurde für die Modellsiedlung „Neue Höfe Dürwiß“ vergeben. Dort wurde gemeinsam mit verschiedenen Partnern ein pragmatischer sowie übertragbarer Ansatz zu ressourceneffizientem und klimafreundlichem Planen und Bauen entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb „Klimaaktive Kommune“ vom Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik.

Kooperationspartner sind der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Bürgermeister Rudi Bertram nahm heute den Preis in Berlin entgegen. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro wird in eine in Gründung befindliche Nachhaltigkeitsstiftung Eschweiler eingebracht, die die Arbeit von Organisationen und bürgerschaftlichem Engagement in Eschweiler zur Stärkung einer nachhaltigen Entwicklung in den Bereichen „Soziale Teilhabe“, „Umwelt, Klima und Natur“, „Bildung“, „Völkerverständigung“ und „Globale Verantwortung“ fördert. Bertram dazu: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und ich bin sehr stolz darauf, dass die Bemühungen für eine klimaaktive Kommune Früchte tragen!“

Mehr

04-11-2019

15. Netzwerktreffen Wald im Klimawandel in Lüdenscheid

Der Klimawandel tritt auch in Südwestfalen immer deutlicher zu Tage und beeinflusst dabei nicht nur die kommunalen Infrastrukturen, sondern in besonderem Maße auch den Wald als eine der Lebensadern Südwestfalens.

Damit verbunden sind Auswirkungen auf alle Waldfunktionen, die Wald- und Forstwirtschaft, den Naturschutz und den Tourismus.

Mehr

30-10-2019

Erfahrungsaustausch: Klimanotstand in der Verwaltung umsetzen: Ideen, Lösungen und Prozesse

Bundesweit wurde in den letzten Monaten die Kampagne zum Klimanotstand durch Bürgeranträge an die Kommunalpolitik herangetragen.

Aus NRW liegen bisher mit knapp 170 Anträgen die meisten Anträge bundesweit vor. Gestellt wurden sie von Bürgern, Initiativen und Parteien in Städten und Gemeinden und in verschiedenen Landkreisen. Damit der Klimanotstand und ähnliche politische Beschlüsse nicht nur Symbolpolitik darstellen, sind die Verwaltungen gehalten, Strategien für eine Umsetzung zu entwickeln.

Mehr

30-10-2019

Stadt Bottrop: Mitarbeiter/in für den Bereich „Klimaanpassung, Umweltgerechtigkeit und gesundheitsförderliche Umweltplanung / Umweltmedizin“

Im Fachbereich Umwelt und Grün (68) – Abteilung Umweltplanung / Umweltvorsorge – der Stadt Bottrop ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle

für den Bereich „Klimaanpassung, Umweltgerechtigkeit und gesundheitsförderliche Umweltplanung / Umweltmedizin“
(Entgeltgruppe 12 TVöD-V)

in Vollzeit (39 Std. / Woche) neu zu besetzen.

Die Einstellung erfolgt unbefristet.

Mehr

17-10-2019

Regional-Veranstaltung 20.11.19: Wie schaffen wir die Verkehrswende am Niederrhein - bürgernah, bezahlbar, klimafreundlich?

Die Stadt Rheinberg lädt auf eine regionale Veranstaltung am 20.11.19 in der Stadthalle zum Thema Zukunftsmobilität einladen.

Heiner Monheim kommt als Gast zu der Fragestellung: Wie schaffen wir die Verkehrswende am Niederrhein - bürgernah, bezahlbar, klimafreundlich?

tl_files/EnergieAgentur-Theme/Bilder_Blog/2019 Bilder/MonheimWebbanner.jpg

ADFC, BUND, Kirche, VDK und viele Weitere sind Kooperationspartner. Weitere Informationen finden Sie im Flyer zur Veranstaltung.

Mehr

14-10-2019

Gemeinde Sonsbeck sucht einen Klimaschutzmanager (m/w/d).

Die Gemeinde Sonsbeck mit den Ortschaften Sonsbeck, Hamb und Labbeck liegt am unteren Niederrhein. Die Gemeinde hat ca. 8.700 Einwohner und wird als die "Grüne Perle am Niederrhein" bezeichnet. Das Gemeindegebiet zeichnet sich durch eine überaus reizvolle und abwechslungsreiche Landschaft aus, die immer mehr Besucher, besonders an den Wochenenden, anzieht. Die landschaftlichen Gegensätze geben der Gemeinde einen außergewöhnlichen Stellenwert als Wohn- und Erholungsort. Sonsbeck ist noch weitgehend landwirtschaftlich geprägt. Saubere Luft und eine intakte Umwelt sind hier noch selbstverständlich.

Die Gemeinde Sonsbeck sucht

zum nächst möglichen Zeitpunkt für den Fachbereich 4 - Planen und Bauen

einen Klimaschutzmanager (m/w/d).

 Die Stelle wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert und ist befristet. Das derzeit laufende Erstvorhaben dauert bis zum 30.06.2020. Die Anschlussförderung bis in das Jahr 2022 ist beantragt. Die Befristung über den 30.06.2020 hinaus steht unter dem Vorbehalt eines positiven Bescheides der vorgenannten Behörde.

Mehr

19-09-2019

Rat unterstützt die Resolution zum Klimanotstand

Der Rat der Stadt Schwerte erkennt an, dass auch auf lokaler Ebene dringend Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden müssen und unterstützt die Resolution zur Ausrufung des Klimanotstandes. Mehrheitlich stellte sich der Rat am Mittwoch hinter einen Bürgerantrag von Dr. Armin Engels. Die Entscheidung entfaltet eine große Symbolkraft und zeigt, das "Klimaschutz sehr wichtig ist für unsere Stadt", wie es Bürgermeister Dimitrios Axourgos in der Sitzung formulierte.

Mehr

16-09-2019

Stadt Bochum erklärt den Klimanotstand

 

Die Stadt Bochum erklärt den Klimanotstand. Der Rat der Stadt beschloss in seiner Sitzung am Donnerstag, 6. Juni, eine entsprechende Resolution.

Der Klimawandel sei nicht allein ein Klimaproblem, heißt es darin, sondern auch ein Wirtschafts-, Sicherheits-, Tierschutz- und Friedensproblem. Der Kampf gegen den Klimawandel sei daher „Aufgabe höchster Priorität“. Bochum werde „die Auswirkungen auf das Klima sowie die ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit bei jeglichen davon betroffenen Entscheidungen berücksichtigen und wenn immer möglich jene Entscheidungen prioritär behandeln, welche den Klimawandel oder dessen Folgen abschwächen“.

Die Resolution basiert auf zwei vorliegenden Bürgeranträgen nach § 24 GO NRW an die Stadt Bochum. Der Begriff „Klimanotstand“ beziehungsweise „Climate Emergency“ ist symbolisch zu verstehen und soll keine juristische Grundlage für die Ableitung von Notstandsmaßnahmen sein.

(6. Juni 2019)

 

Mehr

16-09-2019

Tönisvorst: Climate Emergency Thema im Rat

Basel hat es getan. Die Städte Vancouver und London ebenfalls: Den so genannten “climate emergency” ausgerufen – auf Deutsch: den Klimanotstand. Damit wollen die Städte lokal handeln, um dem globalen Problem Herr zu werden. Jetzt soll Tönisvorst dem Beispiel der anderen Städte folgen: So wünscht es sich zumindest ein Bürgerantrag, der der Verwaltung vorliegt. Dieser Antrag ist unter anderem Thema der kommenden Ratssitzung. Der tagt am Donnerstag, 16. Mai, ab 18 Uhr im Ratssaal St. Tönis, Hochstraße 20a, 1. Etage.

Mehr