15-01-2013 (Kommentare: 0)

Aachen: Eine Windkraftanlage zum Anfassen

Blick von der Besucherplattform in rund 60m Höhe

Im Westen von Aachen besteht die Möglichkeit, Windkraft als erneuerbare Energie live zu erleben. Die Windkraftanlage im EuroWindPark mit dem Namen „Windfang“, nahe der niederländischen Grenze, ermöglicht einen besonderen Ausblick.

Die meisten Menschen sehen Windkraftanlagen nur aus der Distanz; in Aachen ermöglicht die lokale Energiegenossenschaft den Perspektivwechsel aus der Gondel.

Die Anlage der Firma Enercon aus dem Jahr 1999 verfügt über eine zusätzliche Aussichtsplattform unterhalb der Generatorebene auf rund 60 m Höhe. In ganz Deutschland wurden bisher nur drei Windkraftanlagen mit einer Besucherplattform errichtet.

Der Aufstieg erfolgt durch das Turminnere über eine lange Wendeltreppe. Obwohl die Fenster fehlen, wird der Aufstieg nicht langweilig, da die Innenwände als Ausstellungsfläche zum Thema Windenergie hergerichtet wurden. Während des Aufstieges kann der Bauvorschritt auf Bildern verfolgt werden. Am Ende der Treppe und der begleitenden Bilderserie, oben an der Tür zur Aussichtsplattform, endet die Ausstellung mit der fertig errichteten Anlage.

Bis dahin hat der Besucher, auch bei leichtem Wind, bereits festgestellt, welche Kraft auf die Technik übertragen werden kann. Der gesamte Turm bewegt sich ganz sanft im Wind, nicht nur die großen Rotorblätter. Der lange Aufstieg wird belohnt mit einer Aussicht, die bei gutem Wetter nicht nur über Aachen hinweg, sondern tief bis nach Belgien reicht. Gleichzeitig zeigt sich der einmalige Blick auf die Rotorblätter, die sich mal schneller und mal langsamer vor den Augen der Besucher vorbeidrehen. Jede kleine Drehung der Rotoranlage in den Wind wird hörbar.

Alle Fragen rund um Windkraft, Schwierigkeiten und auch die Probleme werden bereitwillig von dem Führer beantwortet. Auf der Aussichtsplattform ist der Platz begrenzt; vor allem aus Sicherheitsgründen dürfen maximal 12 Personen gleichzeitig hinaufsteigen.

Die Landschaft lädt den interessierten Besucher ein, klimaschonend mit dem Fahrrad zur Windkraftanlage anzureisen.

Naherholung und Energieerzeugung müssen keinen Widerspruch darstellen. Kulturlandschaften die durch die energetische Nutzung geprägt werden, können Öffentlichkeitswirksam genutzt werden.

 

Termine und weitere Informationen zur Besucherplattform findet man unter:

http://www.aachen-hat-energie.de/wind/wind112.htm

Zurück

Einen Kommentar schreiben